Veranstaltungen 2019

Neujahrsempfang der Gemeinde 2019

Sich Zeit nehmen, innehalten bei einem guten Glas Wein und guten Gesprächen – dazu lud Ortsbürgermeister Peter Henrich beim Neujahrsempfang am vergangenen Sonntag in der Bürgerstube ein. Viele Bürgerinnen und Bürger waren gekommen, um gemeinsam auf das neue Jahr anzustoßen, darunter auch der Erste Beigeordnete Eberhard Frankmann und der Altortsbürgermeister Franz Weber, wie auch die Vertreter der Vereine.

 

Mit Zahlen, Daten und Fakten zum dörflichen Leben stieg Ortsbürgermeister Peter Henrich ein in die Neujahrsrede. 410 Einwohner – 199 Männer und 211 Frauen – leben in zehn Straßen und 138 Adressen, wobei die 50-59 Jährigen mit 87 Personen die stärkste Altersgruppe bilden. Die Altersgruppe der 90-99 Jährigen sei mit sechs Personen ebenfalls stark, was darauf schließen lasse, dass es sich in Flemlingen gut wohnen lasse.

 

Von einem ruhigen Jahr ohne große Aufreger und tief greifenden Projekten berichtete Henrich von der Agenda des Gemeinderates: Die Neuordnung der Holzvermarktung, die neu gefasste Vorkaufsrechtssatzung für die Zukunft und Weiterentwicklung des Dorfes, der auf den Weg gebrachte und geänderte Bebauungsplan „Kapellenäcker“ – denn mit neuen Häusern folgen neue Bewohner und damit steigende Einwohnerzahlen. Die Ausschreibungen für die Maßnahme Friedhof sind draußen – hier sollen die Wege, die Treppe und auch der Haupteingang neu gemacht werden. Allesamt notwendige Arbeiten, betonte Henrich. Auch neue Urnenfelder sollen entstehen.

 

Mit Blick auf 2019 stehen im Mai die Kommunalwahlen ins Haus. Wie in den beiden Wahlperioden zuvor werde er ein Rundschreiben verfassen und darin abfragen, wer Interesse habe, sich im Gemeinderat einzubringen. Der komplette Rat habe sich bereit erklärt wieder zu kandidieren, berichtete Henrich und ließ wissen, dass auch er sich wieder für das Amt des Ortsbürgermeisters bewerben werde. Das Ziel sei eine große Wahlbeteiligung mit einer starken Aussage für die engagierten Menschen. Im Großborn „gehen wir in die Planungsphase mit der Verwaltung um einen Überblick über die anfallenden Kosten zu bekommen und den nördlichen Eingang in den Ort ansprechend zu gestalten. Die Teilnahme der Gemeinde am Festumzug des Jubiläum feiernden Nachbarortes Roschbach stehe fest im Kalender.

 

Henrich dankte den drei starken Standbeinen in der übersichtlichen Vereinslandschaft Flemlingens – Frauengemeinschaft, Bauern- und Winzerschaft und Feuerwehr. Schon zur Tradition geworden ist die Spende in Höhe von jeweils 150 Euro aus den Sitzungsgeldern der Ratsmitglieder und aus der Aufwandsbeschädigung des Ortsbürgermeisters an die von Flemlinger Kinder besuchten Kindertagesstätte und Schule in Roschbach. Sein Dank galt auch den Ehrenamtlichen, die sich um die Pflege der Blumenbeete und Grünanlagen kümmern. Es sei schön, so engagierte Menschen zu erleben, sie machen den Charakter und Charme von Flemlingen aus, freute sich Henrich.

 

Der erste Beigeordnete Eberhard Frankmann überbrachte die Neujahrsgrüße der Verbandsgemeinde Edenkoben. Wie stark eine Ortsgemeinde im Innenverhältnis sei, das sei das Entscheidende. Und so wünschte er der Flemlinger Dorfgemeinschaft und den Flemlingern selbst, ähnlich wie einer Weinrebe „festen Halt, tiefe und weite Verwurzelung und Beständigkeit“.

 

Peter Kühn sang in seinem Beitrag von Erlebnissen bei den Spaziergängen mit seinen Hunden, seinen Gedanken zum Flemlinger Schwimmbad und seinen Begegnungen mit Engeln im Garten Eden. Nach ihrer Tour durch die Gemeinde machten die Sternsinger traditionell auch Station in der Bürgerstube, wünschten ein fröhliches neues Jahr und segneten das Haus und diejenigen, die ein und ausgehen.

Text: Ivonne Trauth

Einige Impressionen

Fotos: Jürgen Heise